Skip to main content

4K Monitor für die Bildbearbeitung – Das solltest Du wissen

Als Grafiker oder Fotograf hat man höchste Anforderungen, wenn es um den Kauf eines neuen Monitors für die Bildbearbeitung. Schließlich soll man mit dem Monitor die Qualität von Bildern oder Grafiken beurteilen können.

Nun steht man vor dem Problem, dass man nicht weiß, welches Modell man kaufen sollte. Doch je konkreter die Anforderungen sind, desto schneller wirst Du Deinen Wunsch Monitor finden.

Warum Du einen 4K Monitor für die Bildbearbeitung nutzen solltest

Ein 4K Monitor besitzt die vierfache Auflösung eines Full-HD-Monitors, sprich ein 4K Monitor besitzt viermal so viele Pixel wie ein Full-HD-Monitor.

Bei gleicher Displaygröße, aber steigender Pixelanzahl, erhöht sich die Pixeldichte. Denn es befinden sich mehr Pixel auf dem Display, obwohl die zur Verfügung stehende Fläche gleich bleibt. Die Pixel liegen also dichter beieinander.

Eine höhere Pixeldichte sorgt für eine bessere Bildqualität, da Bilder scharf und geglättet wirken. Ein 4K Monitor eignet sich insofern als Monitor für die Bildbearbeitung, dass Du noch besser die Qualität von selbstgemachten Bildern oder Grafiken einschätzen kannst.

Des Weiteren lässt es sich mit einem guten Monitor viel präziser arbeiten, da mehr Details erkennbar werden. Typisches Beispiel: Schalte auf YouTube die Bildqualität auf 144p und dann wieder auf HD.

Zugegebenermaßen, ist der Qualitätsunterschied bei diesem Beispiel etwas extrem. Dennoch wird deutlich, dass es wichtig ist eine möglichst hohe Auflösung zu besitzen, um die kleinsten Details auf dem ersten Blick erkennen zu können.

4K Monitore haben natürlich auch ihren Preis. Solltest Du nicht bereit sein so viel Geld auszugeben, dann werden wir Dir später eine günstige Wide Quad HD Alternative mit 1440p aufzeigen, welche Du unbedingt sehen solltest.

 

Worauf kommt es bei einem Monitor für die Bildbearbeitung an?

Wenn Du jetzt schon bereit bist in die 4K Welt einzusteigen, dann stellt sich jetzt nur noch die Frage, welcher Monitor sich am besten dafür eignet. Wir erklären Dir jetzt, worauf es bei einem Monitor für die Bildbearbeitung ankommt.

Der Farbraum – sRGB oder Adobe RGB?

In den Kameraeinstellungen bist Du sicherlich über einen dieser Begriffe gestolpert. Doch was bedeuten diese und worin unterscheiden sie sich?

Beide Begriffe sind Bezeichnungen für einen Farbraum. Adobe RGB umfasst dabei ca. 35% mehr Farben als der Standard-Farbraum sRGB.

Ein Monitor kann meist 100% des sRGB-Farbraums abdecken. Hingegen liegt die Abdeckung des Adobe RGB-Farbraums bei den meisten Monitoren bei 70%.

Doch lohnt es sich für Dich extra auf einen Monitor zu setzen, welcher Adobe RGB fast komplett abdeckt? Und ist ein größerer Farbraum unbedingt besser?

Nicht unbedingt. Hierfür muss man sich erstmal die Anwendungsbereiche der jeweiligen Farbräume anschauen:

sRGB findet man in so gut wie allem was mit dem Computer oder dem Internet zu tun hat. Werden Deine Fotos oder Grafiken in Computerspielen, Programmen oder auf Webseiten verwendet, dann brauchst Du Dir um das Thema Adobe RGB keine Sorgen machen.

Anders sieht es bei den Druckern aus. Hier hat sich Adobe RGB als Standardfarbraum durchgesetzt. Wer also Bilder bearbeitet mit der Intention, dass diese später gedruckt werden sollen, der sollte in Vergleichen auf Adobe RGB besonders achten.

IPS-Technik – ein Muss für die Monitor Bildbearbeitung

Während ein TN-Panel für Gamer interessant ist, gibt es als Grafiker keinen Ausweg um einen Monitor mit IPS-Panel.

Diese sind zwar teurer, bieten dafür besondere Vorteile, denn dem IPS-Panel ist die exakte Farbwiedergabe zu verdanken.

Zudem ist die Blickwinkelstabilität bei diesen Panel ganz besonders hoch, wodurch Farbverfälschungen ausgeschlossen werden.

Welche Bildschirmgröße macht Sinn?

Grundsätzlich macht bei 4K eine größere Bildschirmgröße immer Sinn, da die Auflösung besser zur Geltung kommt.

Hierbei solltest Du zwei wichtige Aspekte betrachten:

  1. Wie viel Platz steht mir auf dem Schreibtisch zur Verfügung?
  2. Wie viel darf mein Monitor kosten?

Während man bei 24 – 28 Zoll Monitoren noch keine großen Preisdifferenzen bei gleicher Technik feststellen kann, kann man sagen, dass größere 32 Zoll Monitore teurer sind.

Doch so ein Monitor nimmt viel mehr Platz auf dem Schreibtisch ein, als man zunächst denkt. So kommt es, dass ein Monitor mit einer Bildschirmdiagonale von 32 Zoll ganze 70,6 cm breit ist, bei einem Seitenverhältnis von 16:9.

Wir empfehlen Dir eine Mindestgröße von 27 Zoll.

Helligkeit und Kontrast

Zu guter letzt solltest Du auf eine hohe Helligkeit und auf gute Kontrastwerte achten. Die durchschnittliche Helligkeit sollte bei mindestens 250 cd/m² liegen und als Kontrast empfehlen wir Dir ein Verhältnis von mindestens 350:1.

Welches Modell eignet sich für Dich?

Jetzt musst Du entscheiden, welches der folgenden Modelle am besten zu Dir passt. Entscheide dabei nach diesen individuellen Kriterien:

  • Benötige ich eine hohe Abdeckung des Adobe RGB Farbraums?
  • Wie groß soll mein Bildschirm für die 4K Monitor Bildbearbeitung sein?
  • Wie viel Geld steht mir zur Verfügung?

Grundsätzlich kann man jetzt schon sagen, dass Eizo Monitore zur Spitzenklasse gehören. Günstige Alternativen bekommst Du mit den Monitoren von Dell.

Und jetzt kann die Wahl beginnen! Wir stellen Dir zunächst günstige Modelle vor, welche vor allem für Hobby Grafiker geeignet sind.

4K Monitore für Hobbygrafiker (ohne Adobe RGB)

Ideal für Fotografen Dell P2715Q

624,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preis prüfen auf *

Der Dell P2715Q eignet sich ideal für Hobby Grafiker und Fotografen, welche ihre Bilder fürs Internet bearbeiten, da dieser Monitor den sRGB Farbraum zu 100% abdeckt. Dank des IPS-Panels wird auch eine klasse Bildqualität geboten.

Tipp an alle Fotografen: Quadrocopter mit Kameras eignen sich ideal dafür, um außergewöhnliche Fotos zu schießen. Mittlerweile unterstützen auch viele Drohnen 4K, weshalb sie auch immer Zuwachs unter Fotografen findet.

Solltest Du Deine Bilder bearbeiten mit dem Ziel, dass diese Später gedruckt werden, dann musst Du Dich auf eine Adobe RGB Abdeckung von 79 % gefasst machen.

Sollte Dir der Preis zu teuer sein, so können wir Dir auch die 24-Zoll-Version ans Herz legen, welche über 200 Euro günstiger ist (Stand: 12/2016). Hier geht es zum Dell P2415Q.

Günstiger Allrounder LG 27UD58-B

381,93 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preis prüfen auf *

Dieser LG Monitor ist eine günstige Alternative für Leute, die weniger Geld ausgeben wollen. Auch er verfügt über einen IPS-Panel und ist aufgrund der schnellen Reaktionszeit auch fürs Gaming interessant

4K Monitore mit Adobe RGB

Eizo CG248-4K

2.119,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preis prüfen auf *

Mit diesem 4K Monitor von Eizo ist professionelle Bildbearbeitung garantiert! Das macht sich nur am Preis, sondern auch an der Technik bemerkbar.

Er deckt den Adobe RGB Farbraum zu 100% ab und stellt Farben am präzisesten dar. Zudem verfügt er über eine integrierte Selbstkalibrierung, wodurch eine maximale Farbgenauigkeit erzielt wird.

Man bekommt klasse Bildqualität zu einem hohen Preis.

Eizo CG318-4K

4.600,02 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preis prüfen auf *

Sollte man sich mit der Bildschirmgröße von 24 Zoll nicht zufrieden geben, so kann man auch zum größeren Bruder-Modell greifen, welcher aber auch um einiges mehr kostet.

Günstige Alternative mit dem Dell UltraSharp UP3216Q:

Dell UP3216Q

1.283,47 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsPreis prüfen auf *

Auch dieser Monitor deckt den Adobe RGB Farbraum zu 99% ab. Die Bildqualität kann man zwar nicht mit dem Monitor von Eizo vergleichen, dennoch ist sie sehr gut.

Wir empfehlen auch den Asus PA328Q als günstige Alternative. Mittlerweile gibt es schon ein Nachfolgemodell, den Asus PA328Q. Die Leistung dieser beiden Monitore stimmt in etwa mit dem UP321Q überein.

4K ist Dir zu teuer? Wie sieht es mit Wide QHD aus?

Kein 4K, sondern Wide Quad HD Dell U2715H

446,98 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
ProduktdetailsPreis prüfen auf *

Der Dell UH2715H kommt mit einer Wide QHD Auflösung von 2560 x 1440 Pixeln und einer Bildschirmgröße von 27 Zoll auf den Markt.

Zwar beträgt die Auflösung nicht 4K, doch dafür hat man weniger mit Skalierungsproblemen zu kämpfen. Zudem muss man weniger zahlen. Eine noch günstigere Alternative wäre die 25 Zoll Version.


Wie fandest Du diesen Artikel? Hat er Dir weitergeholfen?

Stimmst Du mit unseren Empfehlungen überein, oder kennst Du vielleicht Monitore, die sich besser für die Bildbearbeitung eignen?

Teile es uns mit in den Kommentaren!

 


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *